Kosten für eine polnische Pflegekraft

Eine osteuropäische Pflegekraft im Haushalt zu haben ist eine große Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Familienangehörigen. Sie übernimmt diverse Pflege- und Betreuungsaufgaben, erledigt Arbeiten im Haushalt und gibt die Sicherheit, im Notfall immer jemanden vor Ort zu haben. Viele schrecken aber vor dem Engagement einer solchen Betreuungskraft zurück, weil sie zu hohe Kosten befürchten. Was viele aber nicht wissen: Die 24-Stunden-Pflege ist in den allermeisten Fällen günstiger als ein Platz im Seniorenheim. Viele Zuschüsse der Pflegekasse können genutzt werden, um eine solche Dienstleistung zu finanzieren. Wir wollen Ihnen deshalb auf dieser Seite vor Augen führen, wie hoch die Kosten für polnische Pflegekräfte wirklich sind, welche Unterstützung Sie vom Staat erwarten können und was Sie am Ende tatsächlich selbst zahlen müssen.

Welche Arbeit übernehmen die Pflegekräfte?

Die Aufgaben in der 24h-Pflege gehen weit über den Service eines Seniorenheims hinaus. Die Arbeit der Pflegekräfte aus Osteuropa teilt sich in drei Hauptgebiete auf. Zum einen übernehmen sie die grundpflegerischen Tätigkeiten. Dazu gehört die Hilfe bei der allgemeinen Körperpflege, der Ernährung oder auch der Lagerung. Zum anderen wird aber auch die hauswirtschaftliche Versorgung gewährleistet. Die Betreuerinnen gehen für die pflegebedürftige Person einkaufen, kochen und halten die Wohnung sauber. Der letzte Aspekt bei der Arbeit der 24-Stunden-Pflegerinnen ist die Mobilität der Senioren. Die Pflegekräfte leisten wichtige Hilfestellungen beim Aufstehen und Gehen, begleiten sie zu Arztterminen und geben Ihnen die Möglichkeit, wieder gemeinsam kleine Spaziergänge zu machen.

Darüber hinaus gibt es aber auch noch eine soziale, zwischenmenschliche Komponente. Dadurch, dass die Betreuungskräfte mit in der Wohnung der Senioren einziehen, entsteht oft eine spezielle Bindung innerhalb der neu entstandenen Wohngemeinschaft. Die gemeinsame Runde eines Karten- oder Brettspiels, das gemeinsame Ansehen alter Fotos oder einfach nur das gute Gefühl zu haben, nicht allein in der Wohnung zu sein: Der Nutzen der 24-Stunden-Pflege geht meist weit über die reine betreuerische Dienstleistung hinaus. Und dabei ist die einzige echte Alternative dazu meist deutlich teurer.

Mühle, Dame, Skat oder Mau Mau: Die polnische Betreuerin spielt gerne mal eine Runde mit

Eine Runde des Lieblingsspiels ist dadurch wieder jederzeit möglich ; © Lupo / pixelio.de

Was kostet ein Platz im Altenheim?

Die Kosten für Altenheim oder Pflegeheim sind seit dem Inkrafttreten des Pflegestärkungsgesetzes II in erster Linie von einem Faktor abhängig: In welchem Teil der Bundesrepublik die Einrichtung steht ist ausschlaggebend dafür, ob die Gesamtkosten bei 4.000,- Euro oder bei 2.500 Euro liegen. Der Grund dafür ist, dass die Investitionskosten und der einrichtungseinheitliche Eigenanteil sehr stark von Land zu Land schwanken. Während die Bewohner eines Heimes in Thüringen durchschnittlich nur 215,- Euro zur pflegerischen Versorgung zuzahlen müssen, liegt der Wert im Saarland mit 898,- Euro mehr als viermal so hoch. Auch die Investitionskosten variieren von Einrichtung zu Einrichtung stark und können sowohl bei fünf, als auch bei 20,- Euro pro Tag liegen. So entsteht eine riesige Diskrepanz bei den Kosten für einen Platz im Seniorenheim deutschlandweit, wobei eine Unterbringung in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland, Bayern und Baden-Württemberg besonders teuer ist. Weitere interessante Infos zu den Kosten für ein Altenheim im Bundesländer-Vergleich und mehr finden Sie in unserem Blog.

Was kostet die 24-Stunden-Pflege?

Die Kosten der 24-Stunden-Pflege sind zwar auch von mehreren Faktoren abhängig, variieren aber nicht so stark innerhalb des Bundesgebiets. Den größten Einfluss hat dabei zweifellos die Wahl zwischen den drei gängigen Beschäftigungsformen. Während bei der Entsendung und der Beauftragung einer selbstständig tätigen Pflegekraft im Prinzip nur die Lohnkosten von Ihnen getragen werden müssen, kommen bei der direkten Anstellung im eigenen Haushalt auch die Beiträge zur Sozialversicherung hinzu. So steigen die Kosten unweigerlich um rund 500,- Euro, was dazu führt, dass diese Form der Beschäftigung nur von wenigen tatsächlich genutzt wird.

Des Weiteren ist beim Preis der 24h-Betreuung entscheidend, was Sie von der polnischen Haushaltshilfe erwarten: Wie gut müssen die Deutschkenntnisse sein? Wie hoch ist der tatsächlich anfallende Pflegeaufwand und welchen Pflegegrad hat die zu betreuende Person? Werden möglicherweise Zusatzqualifikationen benötigt, die bei der Versorgung von Menschen wichtig sein können, die beispielsweise unter einer Demenz leiden oder einen Schlaganfall hinter sich haben? Wenn Sie diese Faktoren zusammenführen, ergeben sich Gesamtkosten von rund 1.900,- bis 2.400,- Euro im verbreiteten Entsendemodell. Diese Kosten müssen Sie aber nicht alleine tragen.

 

Welche Kosten werden von der Pflegekasse übernommen?

Die Kostenübernahme und Finanzierung der 24-Stunden-Pflege durch den Staat ermöglicht es Ihnen, eine Menge Geld zu sparen. Da die Regierung langfristig die privat organisierte häusliche Pflege unterstützen will, haben Sie die Chance, viele der Kosten durch die Zahlungen der Pflegeversicherung finanzieren zu lassen.

Der größte Anteil fällt dabei auf das Pflegegeld. Diese monatliche Zahlung steht allen pflegebedürftigen Menschen zu und ist direkt abhängig vom Pflegegrad. Dieser wird im Rahmen des „Neuen Begutachtungsassessment“ festgestellt. Dazu kommt ein Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in die Wohnung Ihres Angehörigen und führt einen entsprechenden Test durch. An dessen Ende wird auf der Grundlage der Ergebnisse die Einordnung in einen der fünf Pflegegrade vorgenommen. Je nachdem, wie hoch der Pflegebedarf Ihres Verwandten demnach ist, erhalten Sie ein monatliches Pflegegeld zwischen 316,- Euro (bei Pflegegrad 2) und 901,- Euro (bei Pflegegrad 5), wobei zusätzlich auch schon ab dem ersten Grad ein monatlicher Entlastungsbeitrag von 125,- Euro hinzukommt. Dieses Geld können Sie problemlos für die 24h-Pflege aufwenden.

Des Weiteren stehen Ihnen Zahlungen wie das Verhinderungspflegegeld und Ihr Anspruch auf Kurzzeitpflege zu. Dieses Geld ist dafür gedacht, dass Sie eine Ersatzpflegekraft engagieren können, wenn Sie selbst für einen gewissen Zeitraum nicht für die Pflege Ihres Angehörigen sorgen können. Zusammengerechnet kommen Sie so auf eine zusätzliche Unterstützung von maximal 2.418,- Euro jährlich, was einer monatlichen Entlastung von 202,- Euro entspricht.

Was kosten polnische Pflegekräfte? Wir zeigen Ihnen die Faktoren auf und erklären, welche Kosten von der Pflegekasse übernommen werden

: Die Beschäftigungsformen und die benötigten Sonderqualifikationen haben den größten Einfluss auf den Preis ; © Lupo / pixelio.de

Wie viel kostet eine polnische Pflegekraft tatsächlich?

Anhand dieser Zahlen lässt sich eine sehr einfache Beispielrechnung durchführen. In diesem hypothetischen Fall suchen Sie eine polnische Pflegekraft für Ihren Familienangehörigen, der in den Pflegegrad 3 eingestuft wurde. Sie legen großen Wert auf gute Deutschkenntnisse und zahlen deshalb für die 24h-Betreuerin monatlich 2.000,- Euro. Hinzu kommt die Servicegebühr für die Vermittlungsagentur, die hier mit branchenüblichen 100,- Euro veranschlagt wird. Aufgrund des Pflegegrades stehen Ihnen ein monatliches Pflegegeld von 545,- Euro zu. Außerdem können Sie den Entlastungsbeitrag sowie das Verhinderungspflegegeld und Ihren Anspruch auf Kurzzeitpflege voll geltend machen. Dadurch bekommen Sie eine monatliche Unterstützung von 872,- Euro von der Pflegeversicherung, mit der Sie die Beschäftigung der 24-Stunden-Pflegekraft zu einem großen Teil refinanzieren können. In unserem Rechenbeispiel kommen Sie so auf monatliche Kosten von etwas mehr als 1.200,- Euro. In den allermeisten Bundesländern wäre somit ein Platz in einem Seniorenheim deutlich teurer gewesen, obwohl die Einrichtungen weit von der individuellen Einzelbetreuung entfernt sind, die eine 24h-Betreuungskraft bieten kann.

 

Polnische Betreuungskraft finden

Es existieren hunderte deutsche Vermittlungsagenturen, die man miteinander vergleichen könnte. Hierbei gibt es große Unterschiede hinsichtlich Erfahrung, Qualität und Preis. Es gibt viele Quereinsteiger in diese Boombranche, aber nur wenige Branchenexperten. Zu differenzieren ist zudem zwischen größeren Franchiseketten, die in ganz Deutschland Standorte haben und bei denen die Standortleiter Gebühren an die Zentrale zahlen müssen, und eigenständigen, teilweise. Einzelunternehmen. Finden Sie hier eine Checkliste für die 24 Stunden Pflege.

Detaillierte Erfahrungsberichte, gut recherchierte Blogartikel und die Bewertungen anderer Nutzer unserer Seite geben Ihnen einen hilfreichen Überblick über die etablierten Vermittler am Markt. Wenn Sie zudem schnell handeln müssen und keine Zeit haben, die Anbieter zu suchen und selbst miteinander zu vergleichen, können Sie bspw. den praktischen Angebotsservice von 24h-Pflege-Check nutzen. Alles was Sie dafür tun müssen, ist einen Fragebogen zum Pflegebedarf Ihres Angehörigen auszufüllen. Deren Experten werten Ihre Angaben dann aus und bringen Sie unverbindlich und kostenlos mit bis zu drei Agenturen zusammen, die am besten zu Ihrer Anfrage passen. Sie müssen sich daraufhin nur noch für das attraktivste Angebot entscheiden und können so auf schnellem und unkompliziertem Weg eine polnische 24-Stunden-Pflegekraft für Ihren Familienangehörigen engagieren. Hier zum Vergleich für 24 Stunden Pflege.

Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*